Neues Kleid mit Änderungen…

Ich hatte mal wieder Lust, mir ein Kleid zu nähen. Volksfaden hatte so tolle neue Stoffe reinbekommen, da konnte ich nicht wiederstehen. Dieser graue Stoff mit den weißen Blättern und den golden kleinen Blümchen ist mir sofort in ins Auge gesprungen. Und der Kleiderschnitt von Schnittchen musste auch gleich noch mit.

Ein Tulpenkleid, sowas in der Art habe ich noch nicht in meinem Kleiderschrank. Nun ja, das Kleid war schnell genäht, aber ich fand es mit meinem gewählten Stoff irgendwie langweilig und auch etwas bieder.

Vielleicht hätte ich einfach einen uni Stoff wählen sollen, so wie es auf dem Schnitt abgebildet war… Es musste sich etwas verändern, sonst hätte ich es wahrscheinlich nicht angezogen. Die Ärmel empfand ich etwas zu lang und auch der Ausschnitt musste unter die Schere. Meine Idee war eigentlich, den Ausschnitt wie ein Blatt zu gestalten, um das Muster vom Stoff wieder aufzunehmen. Gedacht getan, leider ist das nun entstandene Guckloch doch so groß geworden, das ganz bestimmt geguckt wird! Da kann man jetzt nur sagen: zu spääät 😉
Um das ganz nicht ganz so nackig aussehen zu lassen, kam mir die Idee, Perlen mit ins Spiel zu holen. Ich habe den ganzen Ausschnitt mit Röhrenperlen bearbeitet.

Es ist jetzt immer noch sehr sexy, aber ich fühle mich doch etwas angezogener. Mir gefällt das Kleid jetzt wirklich sehr gut und es wird ganz bestimmt nicht im Schrank versauern.

Für viele Sachen braucht es einfach eine Idee und den Mut, mal etwas anderes auszuprobieren. Sich auf Materialien, Muster- und Materialmixe einzulassen. Erst dann bekommt man das gewisse Extra herausgekitzelt und mein Perlenausschnitt ist doch ein echter Blickfang. Ich frage mich, was Mark aus meinem Kleid gemacht hätte… Mark ist ein echter Bastler und ein Naturtalent. Schaut doch mal auf seine Seite, er hat wirklich viele Anregungen für uns DIY’lern.

Liebe sonnige Grüße
Diana

 

 

Bastelanleitung für ein Osterhuhn…

Jedes Jahr das Gleiche. Ostern steht vor der Tür und was bastelt man mit den Kindern? Was schenkt man Oma, Opa, Tante, Onkel? Ich hatte zufällig Eulen-Servietten da…

…und als ich so am Tisch saß und überlegte, was ich als Mitbringsel für eine Ostereinladung machen kann, kam mir die Idee, die Eule einfach als Hühnchen zu verkleiden.

Für dieses glamour Hühnchen braucht Ihr:
1 Ei
1 Serviette mit einem Vogel
1 Schere
Klebe: Prittstift + Bastelkleber
Federn
1 Blatt Papier
roter und gelber Bastelfilz


Als erstes schneidet Ihr den Vogel aus und entfernt die beiden anderen Papierseiten. Ihr braucht wirklich nur die oberste Schicht Eurer Serviette. Bringt etwas von Eurem Prittstift mittig auf Euer Ei auf, platziert Euren Vogel und streicht das Bild glatt.

Fall irgendwo zu viele Falten entstehen sollten, dann reißt das Bild ein und klebt das Muster passend übereinander. Für die restliche Fläche vom Ei habe ich mir aus meiner Serviette ein Muster ausgesucht und es ausgerissen! Schneidet nicht, sondern reißt! Das gibt schönere Übergänge.

Aus Filz habe ich den Hahnenkamm, ein kleines Dreieck und die Füße ausgeschnitten. Das Papier braucht Ihr für die Beine. Ich habe zwei 1×4 cm große Stücke herausgeschnitten, gerollt und zusammengeklebt. Auf meiner Serviette war dann auch etwas in orange dabei, das habe ich auch ausgerissen und um die beiden Röhren der Papierbeine geklebt.


Mit einem Tropfen Kleber werden die Filzfüße in die Röhren geklebt. Um diese am Ei zu befestigen, müsst Ihr das andere Ende der Röhre 3 bis 4 x einschneiden und umknicken. Nun werden die Füße mit Klebstoff am Ei befestigt.

Für den Hahnenkamm habe ich einen kleinen Streifen extra ausgeschnitten und aufgeklebt, damit er einen Widerstand auf der anderen Seite hat und schön in der Mitte bleibt.
Das Filzdreieck wird am Popo aufgeklebt. Dort werden die gekürzten Federn mit dem Endstück reingeschoben und fixiert. Das untere, abgeschnittene Ende einer Feder habe ich als Bauchfeder genommen und den Filzschnabel zum verdecken vom spitzen Endstück.

Fertig ist das Glamour-Huhn 😉

Viel Spaß beim nachbasteln!

Diana

Mad Men Wärmflaschenbezug…

Es ist zwar schon ein paar Wochen her und es war erheblich kühler als jetzt, als ich dieses Geburtstagsgeschenk für einen Freund nähte, aber irgendwann muss ich ja meine Projekte mal aufarbeiten und sie Euch zeigen.

Mad Men – Kennt Ihr Mad Men?
Mad Men finde ich ja persönlich etwas schwierig…
Es handelt sich hierbei um einer Fernsehserie die in New York spielt. Es sind die 60iger Jahre, die Hauptfigur ist Don Draper, der als Creativ Director bei einer Werbeagentur namens Sterling Cooper arbeitet. Natürlich blendend aussehend, die Frauen liegen ihm zu Füßen und ewig eine Fluppe im Mund. In den 60igern hat wohl jeder geraucht, sogar behandelnde Frauenärzte zwischen den Beinen ihrer Patintinnen…
Ich habe die 1.Staffel geschenkt bekommen, musste aber leider feststellen, dass das Machogehabe, die damaligen Geschlechterrollen und das ständige gepaffe mir auf die Nerven gehen und ich gestehen muss, das ich nur 8 oder 9 Folgen gesehen und es dabei belassen habe.
An der Stelle sollte ich vielleicht noch sagen, dass diese Serie 4x in Folge den Emmy für die Beste Dramaserie gewonnen hat!!! Ich bin also kein Maßstab und lasst Euch von mir nicht beeinflussen, jeder hat eben einen anderen Geschmack.

Ich glaube ich bin etwas vom Thema abgekommen 😉 Eigentlich geht es ja bei diesem Blogeintrag, um meinen selbstgemachten Wärmflaschenbezug! Entstanden aus einer alten Kuscheljacke von mir, die leider einen so großen Kaffeefleck hatte, das ich beschlossen habe sie für dieses Projekt zu zerschnippeln.

Die Wärmflasche habe ich auf den weißen Stoff der Jacke gelegt und mit 2 cm Nahtzugabe ringsum ausgeschnitten. Den Scherenschnitt von Don Draper habe ich auf schwarzen Stoff übertragen und mit Applikationspapier auf den Kuschelstoff  genäht. Das Gleiche mit dem Kragen und der Manschette in weiß. Zum Schluss werden leichte Schlangenlinien als Rauch aufgenäht.


Nun wird das Vorderteil und das Rückenteil rechts auf rechts zusammennähen und der oberen Abschluss gesäumt.

Das Kniffligste bei der ganzen Geschichte ist eigentlich die Wärmflasche in die Hülle zu bekommen. Da merkt man dann ganz schnell, ob man sauber gearbeitet hat 😉 Ihr rollt die Wärmflasche ganz eng zusammen und steckt sie oben durch das kleine Loch. Wenn alles passt, dann entrollt sie sich im Innern der Hülle und ihr müsst nur noch den Bezug glattstreichen. Fertig!

Liebe Grüße
Diana

Lieblingsrock…

Hallo Ihr Lieben,

ich habe seit längerem so gar keine Lust auf’s bloggen gehabt. Einträge auf Facebook gehen so viel schneller und sind bequemer als lange Texte zu schreiben und Bilder zu bearbeiten, damit sie in meinen Blog passen. Unglaublich eigentlich, dass ich nun Lust verspüre mein altes Baby wieder mit Material zu versorgen 😉
So ganz untätig war ich in meine Abwesenheit ja nicht, gern könnt Ihr mal auf Facebook schauen, was so in der Zwischenzeit passiert ist.
Zu diesem und brandneuen Blogeintrag hat mich eigentlich mein neuer Rock gebracht. Eigentlich meine ZWEI neuen Röcke. Mir ist ein Schnitt von “ Deer & Doe “ in die Hände gefallen. Linda, meine Chefin bei Volksfaden, hat mehrere Schnitt bestellt und ich habe mich gleich in diesen Schnitt verliebt.

Die Anleitung ist auf englisch und französisch! ABER, wer schon mal einen Rock / Kleid genäht hat, kommt ganz ohne Anleitung lesen aus. VERSPROCHEN!! Hier hat sich mal jemand richtig Mühe gegeben und jeden Schritt einzeln und gut verständlich bebildert, somit fallen einem sämtliche Ängste, die man vielleicht mit einem Schnitt in einer anderen Sprache hat, von der Schulter.


Und weil es so einfach war ihn zu nähen und weil es mir so viel Spaß gemacht hat und er wirklich nicht schwierig ist, habe ich mir gleich zwei Röcke genäht. So, hier könnt Ihr mal schauen.


Diesen Rock kann man in drei verschiedenen Varianten nähen!

-Mit Gürtelschlaufen, also ohne Bindeband. Das wird dann mein dritter Rock! 😉
-Mit einem Kontraststoff als Abschluss, wie auf dem Bild.
-Als Minirock, etwas kürzer für die Mädels unter uns, die gern viel Bein zeigen und können.

Für meine beiden Röcke habe ich Stoffe ausgewählt die allover bedruckt sind, damit ich mit dem Muster nicht so aufpassen muss.

Es müssen sehr viele Abnäher in die Taille genäht werden und das kann mit manchen Stoffen doof aussehen. Und ich habe auf den unteren Kontraststreifen verzichtet, da ich sehr klein bin und er meine Beine verkürzen würde.

Ich für meinen Teil, bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis und denke das ich durchaus noch einen Rock gebrauchen könnte.

Ich wünsch Euch was!
Liebe Grüße
Diana

Handmade with Love