Sticken, Stoffreste und Kissenfüllung…

Mir ist nach Frühling, nach Blumen und Blätter, Kaffee in der Sonne, kräftigen Farben und kreativen Einfällen. Ich war heute spazieren und es fehlt eindeutig Farbe. Die ersten Monate im Jahr sind doch wirklich eher trist. Ein Kissen, das gerade fertig geworden ist und für die kommenden warmen Tage auf meiner Terrasse gedacht ist, erfüllt meine momentanen farblichen Wünsche und läd zum ankuscheln ein.

Auf der Terrasse kann es ruhig etwas bunter sein. Ich kann es kaum erwarten, bis es soweit ist und die Tage wieder länger werden.

Für die applizierten Blüten habe ich ein paar meiner Stoffreste genommen und die kleinen Blüten wurden per Hand aufgestickt.

Alle Blüten und auch die Kissenränder habe ich mit Stickgarn umstickt.

Alle Schritte wurden natürlich ganz genau überwacht 😉

Und weil mein neues Kissen keine gängige Größe hat, musste ich mir ein passendes Inlay nähen.

Eigentlich nehme ich dafür immer Füllwatte, hatte ich aber nicht.. deshalb mussten für die Füllung zwei kleinere Kissen mit Federn  herhalten, die ich nicht mehr brauchte. Eine sehr fedrige und staubige Angelegenheit.

Ich hab es geschafft, aber so schnell mache ich das nicht wieder. Füllwatte ist mir zum befüllen lieber.

Wenn es soweit ist und man wieder draussen sitzten kann, zeige ich Euch wie gut sich das Kissen auf meinen Gartenmöbeln macht.

Und nun wünsche ich Euch einen guten Start in die Woche

Lieben Gruß

Diana

 

Tannenbaumschmuck…

Ich habe es schon wieder getan…
Ja was denn werdet Ihr Euch fragen, oder?
Tja, die Antwort ist: selbstgemachte Christbaumkugeln zu verschenken!

Ich liebe es solche Kugeln anzufertigen. Sticken beruhigt mich irgendwie und in der Vorweihnachtszeit tut mir das unheimlich gut. Kreuzchen für Kreuzchen den Alltagsstress abwerfen…

Wie diese Kugeln gemacht werden, habe ich schon einmal HIER beschrieben. Es sind in diesem Blogeintrag zwar Ostereier, aber das Prinzip ist das gleiche!

Ihr braucht ein Motiv zum sticken, 1 teilbare Plastikkugel, einen Prittstift, Stoffkleber von Gütermann (Der ist der Beste), Stoff zum beziehen der Rückseite und eine Borte/Band, um die Nahtstelle der beiden Hälten zu kaschieren.

Es gibt so viele Variationen… Diese Kugel HIER habe ich verlost. Und diese HIER wurden mit Filzwolle bearbeitet. Meine Tochter wollte auch unbedingt eine eigene Kugel haben, die sah SO aus.

Ihr seht, diese Plastikkugeln lassen sich vielfältig und kreativ bearbeiten. Probiert es ruhig mal aus! Ihr werdet sehen, es ist gar nicht so schwer.

Viel Spaß und liebe Grüße
Diana

Kissen zum Entspannen…

Die Tage werden kürzer, es wird kälter, der Winter steht vor der Tür. Es ist Zeit für Kerzen, Tee, dicken Socken und einem guten Buch. Ich liebe es nach einem langen Tag in der Badewanne zu entspannen, da bin ich ein echter Genießer  😉

Um in der Wanne so richtig zu entspannen braucht man was für seinen Nacken. Ein Kissen was sich dem Hals anpasst, höhenverstellbar ist und schnell trocknet, ist da genau das Richtige.

Ihr schneidet zwei gleichgroße Rechtecke in beliebiger Größe zu. Ich habe auf dem Teil was einmal das Vorderteil wird, den Schriftzug „bath“ aufsticken lassen. Das muss aber nicht unbedingt sein.
Auf dem Teil, das einmal die Rückseite wird, habe ich zwei kleine Schlaufen aus einem runden Gummiband, jeweils mit einem kleinen Stoffstück aufgenäht. Warum? Das gute Stück soll ja auch halten! Die Schlaufen sind für zwei Saugnäpfe zum Befestigen vorgesehen. Näht ein großes Kreuz auf das kleine Stoffstück, damit Euch das Gummiband nicht abhaut.
Jetzt legt Ihr die beiden rechten Seiten aufeinander ( die „gute“ Seite ist die rechte Seite), so dass sie innen liegen und näht bis auf 5 cm (Wendeöffnung) einmal drumherum. Dann wird das Teil durch das kleine offene Loch gewendet. Achtet darauf, dass Ihr die Ecken schön ausarbeitet.

Nun war die Frage, wie ich das Kissen befülle. Ursprünglich wollte ich Styroporkügelchen einfüllen, doch habe ich sie nirgends bekommen. Da kam mir die Idee, das diese Plastikbälle, die man zum einseifen nimmt, eigentlich auch gehen müssten. Das Kissen muss ja schnell trocknen können!

Meine Überlegungen waren auch, das ich nur weißes Plastik verwenden möchte, da mein Stoff cremefarben ist und wenn das Kissen naß wird, dann würde man rot oder blau sehen. ALSO weiß!
Ich habe drei dieser Rückenschrubber gekauft, vom Stiel abgetrennt und in das Kissen gefüllt.

Achtet darauf, das Ihr die Ecken schön auspolstert. Wenn alles drin ist, dann näht Ihr die Wendeöffnung per Hand zu.
Die Saugnäpfe werden nun in die Schlaufen gedrückt und an der Badewanne angebracht.

Fertig!
Macht es Euch gemütlich!

Weihnachten steht vor der Tür, ich denke der Ein oder Andere würde sich bestimmt sehr über solch ein Kissen freuen.

Liebe Grüße
Diana

Schminktipps für Halloween 2013…

Heute ist es wieder soweit – HALLOWEEN

Wer meinen Blog kennt, weiß das ich es liebe mich zu verkleiden und zwar nicht nur so wie man es zum Karneval kennt, sondern so richtig. Dieses Jahr hat mich keiner erkannt, das soll schon was heißen 😉
Ich habe mir für dieses Jahr ein Mischmasch aus mexikanischer Totenmaske und Verbrennungsopfer ausgesucht.
Angefangen habe ich mit der Bemalung meiner linken Gesichtshälfte. Das Gesicht wurde mit weißer Fettschminke grundiert und mit weißem Puder fixiert. Mit einem dünnen Pinsel, etwas Wasser und schwarzem Lidschatten habe ich die Ornamente aufgemalt.

Ich möchte Euch gern „Gelafix Haut“ vorstellen. Das ist ein Zeug, was man im Wasserbad langsam erwärmt bis es flüssig ist und sich dann entweder mit einem Pinsel oder so wie ich, gleich aus der Tüte auf die Haut kippt. Vorsicht! Man sollte die Temperatur vorher prüfen!!! Sonst gibt es echte Verbrennungen!
Das sieht so aus:

Die Inhaltstoffe stehen auf der Verpackung, was ja für Allergiker doch wichtig ist.

Also, ihr lasst es über die Haut laufen und tupft mit Pinsel oder gleich mit der Tüte die Fläche aus. Wichtig dabei ist, das es sobald es anfängt zu trocknen, nicht mehr mit den Fingern angefasst wird! Es löst sich sonst wieder von der Haut und die Fläche ist nicht mehr so wie vorher. Falls das doch passieren sollte, einfach noch mal etwas von dem Gelafix über die Stelle kippen und andrücken.

Wenn alles an der richtigen Stelle ist, muss das Ganze abgepudert werden!
Damit es so richtig eklig aussieht, kommt nun der Blutschorf. Diesen schön gleichmäßig über Eure Gelafixhaut verteilen. Ihr könnt Stellen, die etwas herausgearbeitet werden sollen etwas dunkler betupfen. Ein Wattestäbchen leistet dabei gute Arbeit.

Alles gut trocknen lassen, vielleicht nehmt Ihr einen Fön zu Hilfe, damit es etwas schneller geht.
Mit dem Schminken seid Ihr nun fertig.
Das Zeug lässt sich nach der Party ganz einfach abziehen, aber vorsicht mit Euren Haaren. Falls Ihr doch was in den Haaren habt, bitte mit Wasser auswaschen. Gelafix löst sich mit Wasser auf!

So und nun…tatarataaaa kommen die Haare und mein selbstgemachter Haarschmuck ins Spiel!

Stelle mir gerade vor, wie dieses Bild wohl in meinem Perso aussehen würde 😀

Ich hoffe, meine kleine Bilderserie hat Euch geholfen etwas passendes für Euch zu kreieren.

Mit toller Begleitung war der Abend ein voller Erfolg!

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß!

Trick or Treat
Diana

 

Handmade with Love